geschmack & technologie!

Als Antwort auf die dringlichsten Probleme der Gegenwart gewährleisteten Technologie und Innovation die Sicherheit unserer Nahrungsmittelsversorgung. Dies kombiniert mit Erfahrungswerten und Testergebnissen, kann möglicherweise der Weg zu einer neuen Welt geebnet werden, in der die Menschheit aufgefordert ist, ihre wachsende sozialen, ökonomischen und technischen Kapazitäten einzusetzen, um das Leben für alle zu verbessern und gleichzeitig das Klima zu stabilisieren und die Natur zu schützen.

&ever nimmt aktiv an dieser globalen Bewegung teil, mit der die weltweite Nahrungsmittelversorgung an die sich wandelnden Anforderungen der Verbraucher nach gesunden, nährreichen Lebensmitteln für alle angepasst und die wertvollen Ressourcen unseres Planeten für kommende Generationen bewahrt werden sollen.

&ever ist Teil einer landwirtschaftlichen Revolution, die die Art und Weise unseres Anbaus, Versands und Verzehrs von Greens und Gemüse verändern wird. Diese Revolution wird von fünf Megatrends angetrieben:

die politische Wirtschaft in Zeiten der schwindenden Ressourcen,

der Verbraucher des neuen Zeitalters,

Gesundheit und Wellness,

Digitalisierung erreicht immer mehr Menschen,

eine nachhaltige Lebensweise.

nahrungsmittelsicherheit im vergleich zu sicherheit der ernährungsqualität

Von großer Bedeutung ist die Unterscheidung zwischen der Sicherheit der Nahrungsmittel und der Sicherheit der Ernährungsqualität, da das große Thema nicht mehr allein die Bekämpfung des Hungers weltweit ist. Die Vereinten Nationen schätzen, dass die Gruppe der Fettleibigen mittlerweile die Zahl der chronisch unterernährten Menschen überschreitet. Zudem werden ein Drittel aller Nahrungsmittel weggeworfen. Ein Bericht der Lancet-Kommission von 2019 schätzt, dass ungesunde Ernährungsweisen weltweit bis zu ein Fünftel aller frühzeitigen Todesfälle pro Jahr ausmachen.

Das gegenwärtige Agrargeschäftsmodell und die angewandte Technik muss den aktuell untragbaren Zustand ansatzweise mitverantworten. Angesichts des Drucks, immer mehr Lebensmittel zu produzieren, erhielten Landwirte Anreize, die Umweltkosten zu umgehen, was zu Biodiversitätsverlust, dem Sterben von beispielsweise Bienen und der Degeneration der Bodengesundheit geführt hat. Aber auch die sozialen Kosten im Zusammenhang mit begrenzten Ressourcen wie Wasser und Energie müssen berücksichtigt werden.