harvest on demand

von mark korzilius, gründer von &ever

Niemals werde ich den Moment vergessen, als ich das erste Mal Rucola probiert habe, der in einer Indoor Vertical Farm gewachsen ist.

Nach 12 Jahren in der Gastronomie weiß ich, wie schwer es ist, Rucola zu finden, der sowohl geschmacksintensiv und nur leicht bitter aber trotzdem robust ist und sich gleichzeitig komplett von den herkömmlich erhältlichen Produkten unterscheidet.

Ich wollte verstehen, wie man mit Indoor-Farming geschmacklich so sensationelle Salate, Kräuter und Kressen anbauen kann und entschied mich, weltweit Firmen aus diesem Bereich kennenzulernen.

Die meisten Unternehmen die ich besucht habe, waren auf die eine oder andere Weise mit dem Indoor-Farming beschäftigt, jedoch alle hatten Probleme, ihren Output auf lohnende Weise zu vermarkten.

Die Herausforderung ist nach wie vor, dass wir es mit einem Markt zu tun haben, auf dem sowohl vertriebsseitig als agrarseitig bereits fest etablierten Regeln und Strukturen existieren. Der Konsument war bisher kein relevanter Faktor innerhalb dieses Prozesses. Denn dieser Markt erhält seine Impulse jetzt aus der Bewegung für den regionalen Anbau, aus der Blockchain-Entwicklung und dem neuen hyper-lokalen Indoor-Farming oder Agraranbau in Innenräumen.

lokal angebaut

Sicher gibt es immer mehrere Möglichkeiten, lokal angebautes Gemüse zu kaufen, allerdings wurde dieses vor dem Kauf und anschließendem Verzehr zurechtgeschnitten, in Plastik geschweißt, als Superfood beschriftet und im Einzelhandel weltweit in den Regalen aufgereiht. Nach wochenlanger Sorge um die optimalen Wachstumsbedingungen - nicht zu kalt, nicht zu feucht, nicht zu nass – verwandeln die Produzenten ihre großartige, leckere Ernte in eine verpackte Ware, die schnell verdirbt und ihre Struktur, ihren Bestand und Geschmack sowie ihre Nährstoffe verliert. All das dient nur den Ansprüchen des Einzelhandels, der genaue Vorstellungen von der Haltbarkeit und Verpackung hat. Jedoch erfasst keiner dieser Aspekte die Wünsche und Vorstellung des Kunden.

Die Lösung war also, eine neue Kategorie zu schaffen, in der es um Geschmack, Nährwert und Frische geht, jedoch ohne die Verwendung von Pestiziden und bei Vermeidung von Lebensmittelverschwendung. Ich habe ein Konzept entworfen, wie junge Salatsorten, Kressen und Kräuter angebaut werden können, ohne jemals gekühlt und unter Schutzatmosphäre verpackt werden zu müssen. Unsere Produkte werden als lebende Pflanze geliefert, die es Restaurants, Verbrauchern und Einzelhändlern gleichermaßen ermöglicht, einen knackig frischen, sauberen Salat zu bekommen, der weiterwächst und dann geerntet wird, wenn er auch verzehrt werden soll (Harvest on Demand). Dann kommt exakt der gleiche geschmacklich hervorragende Rucola heraus, den ich zu Beginn dieser Entwicklung probiert hatte.

100% frei von allem übel

In unserem schnell wachsenden Team freuen wir uns, ein eigenes, patentiertes Anbausystem entwickelt zu haben und eine große Indoor-Farm in Kuwait betreiben. Was uns als Team mit Stolz erfüllt, sind weniger die Patente und technischen Errungenschaften als vielmehr die Lieferfähigkeit von eindeutig anderem, geschmacklich überragendem Salat.

Unser Versprechen an Sie, unsere Kunden, lautet: wir waschen unseren Salat niemals dreifach in Chemikalien, wir verpacken ihn nie in einer Schutzatmosphäre und wir verwenden niemals Pestizide.

mark

gründer, visionär

„Die Landwirtschaft auf dem freien Feld hat viele Nachteile: saisonbedingte Auswirkungen, das Wetter, hohe Personalkosten und die Notwendigkeit von Pestiziden, um eine ausreichende Ernte einzubringen. Nahrungsmittelverschwendung beginnt auf dem Acker, alleine dort gehen während der Ernte bereits bis zu 20 % verloren.

In das Grundwasser sickernder Dünger hat enorme Auswirkungen auf die Umwelt und Insekte sterben durch Neonicotinoide.“

johanna

leitung der personalabteilung, umweltschützerin (und dreifache Mutter)

“Wir von &ever sind ein engagiertes Team, dass das gemeine Ziel verfolgt, lokal gewachsene Kressen, Kräuter und Salate anzubieten, das im Gegensatz zu herkömmlichen Anbaumethoden zu 100 % pestizidfrei ist und im Anbau 90 % weniger Wasser braucht.

Dies können wir durch den Einsatz unseres eigenen vertikalen Farming System erreichen, das bewiesenermaßen das energieeffizienteste System weltweit ist”

henner

enthusiast für neue lebensmitteltrends

“Ich war vom ersten Biss an von &ever-Salaten angetan. Es fing an mit einem Blättchen Thai-Basilikum in unserer F&E-Farm in Hamburg. Was für ein Geschmack! So frisch, knackig und viel intensiver als alles, was ich bis dahin probiert hatte.

Der höchste Nährwert, aber 100 % frei von allem Schlechten. Von dem Moment an machte ich es mir zum Ziel, dass auch Sie, alle unsere Kunden, dieses erstaunliche Produkt kaufen können.”